Quartett (2012)

Quartett ist das Regiedebüt von Oscar-Preisträger Dustin Hoffman, ein Film über Künstler im Ruhestand und die Liebe. Erzählt mit viel Charme und Witz.

Trailer

Handlung

Wenn Opernsänger in Pension gehen, gehen die besten von ihnen nach Beecham House. Beecham House ist ein privates Altenheim für Profimusiker, dass sich in einem englischen Landhaus mit weiläufigem Garten befindet. Auch Cissy, Reg und Wilf verbringen dort ihren Lebensabend, als Jean Horton, gefeierter Opernstar und einst Regs Ehefrau, überraschend einzieht. Die neue Mitbewohnerin sorgt für viel Gesprächsstoff, Streitigkeiten und bewegende Momente, wobei vor allem Reg und Jean lernen müssen miteinander auszukommen.

Dies ist umso wichtiger, als das die jährliche Benefizgala bevorsteht, die jedes Jahr anlässlich Guiseppe Verdis Geburtstag stattfindet und bei der die Bewohner des Altenheims Geld für den Fortbestand des Heims sammeln. Diese Gala ist besonders in diesem Jah von großer Bedeutung, da das Heim kurz vor der Schließung steht, weil das Geld nicht reicht. Um noch mehr Zuschauer anzuziehen kommt der Plan auf, dass Cissy, Reg, Wilf und Jean noch einmal, wie vor langer Zeit, gemeinsam das Quartett aus dem 3. Akt von Rigoletto singen – eine musikalische Sternstunde, die sich kaum ein Opernliebhaber entgehen lassen könnte.

Jean scheint von dem Plan zunächst wenig begeistert und stimmt nur zu, damit ihre Rivalin, Ann Langley nicht den Schlussapplaus bekommt. Das Bündnis steht jedoch auf wackeligen Beinen und Streitigkeiten unter den vier alten Stars , sowie alte Rivalitäten lassen bis zum Schluss daran zweifeln, ob das Quartett tatsächlich zusammen auftreten wird und das Heim gerettet werden kann.